05.07.2019
Offene Arme - aus Vergebung leben

Andacht feiern mit der OnlineKirche am Vergebungs-Sonntag 2019. Allein oder in Gemeinschaft, mit Hilfe des PC oder dem Smartphone.

Psalm:                      Psalm 103 (Den ganzen Psalm gibt’s hier)   

 

Lobe den HERRN, meine Seele,

und was in mir ist, seinen heiligen Namen!

            Lobe den HERRN, meine Seele,

und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.

Der dir alle deine Sünde vergibt

Und heilet alle deine Gebrechen,

            der dein Leben vom Verderben erlöst,

der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit

der deinen Mund fröhlich macht.

Barmherzig und gnädig ist der HERR,

geduldig und von großer Güte.

Denn so hoch der Himmel über der Erde ist,

lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten.

 

Bibelwort:                Lukasevangelium Kapitel 19 Vers 10

 

Der Menschensohn ist gekommen,

um die Verlorenen zu suchen und zu retten.

 

Auslegung

 

In der Bibel gibt es eine ganz besondere Erzählung.

Eine Freundin sagt mir:

Das ist für mich die wichtigste Geschichte in der Bibel.

Und die geht so:

 

Ein Vater hatte zwei Söhne.

Der jüngere Sohn hatte sein Leben beim Vater satt.

Er ging zu ihm und ließ sich sein Erbteil auszahlen.

Schweren Herzens gab ihm der Vater seinen Teil und ließ ihn ziehen.

Der Sohn zog hinaus in die Welt und wurde ein Lebemann.

Er lebte sein Leben in vollen Zügen.

Er verprasste das ganze Geld in Windeseile.

Das Geld sicherte ihm viele Freunde.

Bis eines Tages das Geld alle war.

Da verließen ihn auch seine Freunde

Und es wurde einsam um den jungen Mann.

Er hatte nichts zu essen

Und musste sein Geld mit Schweinehütten erarbeiten.

Da erinnerte er sich an sein Leben bei seinem Vater.

 

Schweren Herzens ging er zurück zum Vater und traute sich kaum,

ihm unter die Augen zu treten.

Er sagte: Vater, ich habe Schuld auf mich geladen.

Ich bin es nicht mehr Wert,

dein Sohn zu sein.

Gib mir eine einfache Arbeit als Hilfsarbeiter.

 

Aber was würde jetzt der Vater tun?

Der Vater nahm ihm in die Arme,

er zog ihm sein bestes Kleid an,

steckte ihm einen Ring an den Finger und sagte zu ihm:

Mein Sohn, du warst verloren

Und jetzt habe ich dich wiedergefunden.

Und sie feierten ein Fest.

 

Und meine Freundin sagt:

Was für ein wunderbares Bild.

Gott empfängt uns mit offenen Armen.

Immer.

Er nimmt uns an, so wie wir sind,

mit unseren Schokoladenseiten genauso wie mit den Seiten an uns,

die wir gern verstecken.

 

Und sie sagt: Egal, welche Scheiße Du im Leben schon gebaut hast –

Du kannst nie tiefer fallen, als in Gottes Hand.

Gott ist für dich und für mich da.

Ganz egal, wie du drauf bist.

Du musst und du kannst gar nicht ohne Fehler sein.

Und genau das weiß Gott

Und er empfängt dich mit offenen Armen.

 

(die Geschichte in der Bibel gibt’s hier)

 

Gebet

 

Gott,

du begegnest uns mit offenen Armen.

Du kennst uns.

Du weißt, was uns gelingt und du weißt auch, wo wir gescheitert sind.

Du weißt auch, wo wir anderen geschadet haben.

Und trotzdem empfängst du uns mit offenen Armen.

Wir bitten dich:

Lass uns deine offenen Arme spüren,

dass wir uns auch selbst annehmen

und auch anderen mit offenen Armen begegnen können.

Amen.