19.09.2019
Aus Dankbarkeit leben

Andacht feiern mit der OnlineKirche. Allein oder in Gemeinschaft, mit Hilfe des PC oder dem Smartphone.

Lied: Lobe den Herrn, meine Seele (Link zum YouTube-Video)

Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen.
Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, Amen.
Lobe, lobe den Herrn, loben den Herrn, meine Seele.
Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele.

(Kanon wird nach jeder Strophe wiederholt)

1. Der meine Sünden vergeben hat,
der mich von Krankheit gesund gemacht,
den will ich preisen
mit Psalmen und Weisen,
von Herzen ihm ewiglich singen:

2. Der mich im Leiden getröstet hat,
der meinen Mund wieder fröhlich macht,
den will ich preisen
mit Psalmen und Weisen,
von Herzen ihm ewiglich singen:

3. Der mich vom Tode errettet hat,
der mich behütet bei Tag und Nacht,
den will ich preisen
mit Psalmen und Weisen,
von Herzen ihm ewiglich singen:

4. Der Erd und Himmel zusammenhält,
unter sein göttliches Jawort stellt,
den will ich preisen
mit Psalmen und Weisen,
von Herzen ihm ewiglich singen:


Psalm: Psalm 146

Halleluja! Lobe den HERRN, meine Seele!

Ich will den HERRN loben, solange ich lebe,
und meinem Gott lobsingen, solange ich bin.

Verlasset euch nicht auf Fürsten;
sie sind Menschen, die können ja nicht helfen.

Denn des Menschen Geist muss davon, / und er muss wieder zu Erde werden;
dann sind verloren alle seine Pläne.

Wohl dem, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist,
der seine Hoffnung setzt auf den HERRN, seinen Gott,

der Himmel und Erde gemacht hat,
das Meer und alles, was darinnen ist; der Treue hält ewiglich, /

der Recht schafft denen, die Gewalt leiden,
der die Hungrigen speiset. Der HERR macht die Gefangenen frei.

Der HERR macht die Blinden sehend. Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind. Der HERR liebt die Gerechten.

Der HERR behütet die Fremdlinge / und erhält Waisen und Witwen;
aber die Gottlosen führt er in die Irre.

Der HERR ist König ewiglich,
dein Gott, Zion, für und für. Halleluja!


Bibelwort: Lukas 17, 11-19 (LUT17)

Und es begab sich, als er nach Jerusalem wanderte, dass er durch das Gebiet zwischen Samarien und Galiläa zog.
Und als er in ein Dorf kam, begegneten ihm zehn aussätzige Männer; die standen von ferne
und erhoben ihre Stimme und sprachen: Jesus, lieber Meister, erbarme dich unser!
Und da er sie sah, sprach er zu ihnen: Geht hin und zeigt euch den Priestern! Und es geschah, als sie hingingen, da wurden sie rein.
Einer aber unter ihnen, als er sah, dass er gesund geworden war, kehrte er um und pries Gott mit lauter Stimme
und fiel nieder auf sein Angesicht zu Jesu Füßen und dankte ihm. Und das war ein Samariter.
Jesus aber antwortete und sprach: Sind nicht die zehn rein geworden? Wo sind aber die neun?
Hat sich sonst keiner gefunden, der wieder umkehrte, um Gott die Ehre zu geben, als nur dieser Fremde?
Und er sprach zu ihm: Steh auf, geh hin; dein Glaube hat dir geholfen.


Auslegung

„Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!“ Dankbarkeit ist das Thema des Sonntags – Dank für unerwartete Gottesbegegnungen, die sich erst im Rückblick als solche erweisen; Dank für konkrete Erfahrungen; Dank dafür, von Gott geliebt zu sein. Lobe den Herrn!

Wir haben in Anlehnung an die Methode "Bibel teilen" unsere spontanen Gedanken und Assoziationen zum Bibeltext gesammelt.

  •     Wie wertvoll ist es, wenn man Dank (positives Feedback) bekommt
  •     Schade, dass nur einer von zehnen sich dankbar äußert
  •     Das ist ja wie in SocialMedia (90-9-1-Regel), wo oft nur jeder zehnte etwas honoriert.
  •     Das muss nicht unbedingt heißen, dass die anderen undankbar waren.
  •     Beispiel: Abends die Kinder ins Bett bringen immer mit einem Tagesrückblick: Was war gut, wofür kann ich Danke sagen?
  •     Es ist gut, wenn wir öfters mal #dnkgtt sagen (und posten) und uns bewusst werden, wofür wir dankbar sein können
  •     Auch anderen Menschen gegenüber ist es hilfreich, öfters mal Danke zu sagen. Das baut sie auf und stärkt die Beziehung.

Was sind deine Gedanken zum Text?

 

Gebet


Gott, es gibt viel Grund zu danken:

[hier persönliche Themen einfügen]

Gleichzeitig sehen wir die Nöte die Menschen uns anonym senden oder in die Gebetswolke eintragen.

Danke, dass du diese Anliegen siehst und dass sie bei dir gut aufgehoben sind.

Wir beten weiter mit Jesu Worten:
Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.


Liturgischen Texte von kirchenjahr-evangelisch.de