31.10.2019
9,5 Thesen zur Digitalen Reformation

Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg gehämmert haben. Viele sehen darin symbolisch den Auftakt der Reformation. Rund 500 Jahre später hämmern wir als OnlineKirche 9,5 Thesen zur Digitalen Reformation auf unsere Homepage - die Eingangstür zu unserer Website. Während die Hammerschläge noch nachhallen, freuen wir uns auf Eure Kommentare und den Austausch zur Frage: Wie müsste eine digitale Reformation für dich heute aussehen?

 

9,5 Thesen zur Digitalen Reformation

 

  1. Wenn Jesus Christus in der Bibel sagt: „Gehet hin in alle Welt!“ – dann sendet er uns auch in den digitalen Raum und will, dass wir mutig Neues versuchen.
  2. Kirche ist immer mehr als nur die Kirchengemeinde vor Ort. Digitale Kirche vernetzt Christinnen und Christen und macht den Horizont weit. 
  3. Digitale Kirche überwindet Grenzen von Raum und Zeit und bringt Kirche dahin, wo sie noch nicht ist.
  4. Kirche im digitalen Raum reicht in den Alltag und die verschiedenen Lebenswelten. Sie ist als Kirche on demand näher bei den Menschen.
  5. Digitale Kirche ist gelebtes Priestertum aller: alle dürfen mitmachen!
  6. Kirche im digitalen Raum führt in die Freiheit und überwindet Filterblasen leichter als in der analogen Welt.
  7. Im digitalen Raum lernt die Kirche „ich“ zu sagen. Was ich glaube und wie mir mein Glauben im Leben hilft, das kann ich am besten ganz persönlich sagen.
  8. Lieber Jünger sein als Mitglied! Digitale Kirche erprobt neue Formen von Beteiligung und Finanzierung von Kirche.
  9. Die analoge Kirche braucht eine Digitalisierung oder sie hat keine Zukunft!

    9,5 Digitale Kirche schafft Raum für Beteiligung und bleibt immer offen und unfertig: So laden wir dich ein, die (vorerst) letzte These selbst zu formulieren:
    Nur die digitale Kirche ...